>> zur Startseite
   
Zeitschrift für Meditation, Kreativität und Heilung 
  seit 1999 | Auflage: 17.000 | kostenlos | zweimonatl. | Vertrieb: Sachsen+Thüringen+Sachsen-Anh.+Brandenburg | Auslage & Abo  
   
   Juni/Juli 2019  
  
Ayurveda-Kochkurs-Serie
Christine Püschmann aus Dresden veröffentlicht reglmäßig eine Ayurveda-Kochkurs-Serie mit jahreszeitlich passenden Gerichten, ausgerichtet auf die Doshas und mit regionalen Zutaten.
  


Ayurvedische Küche für den Sommer
Der Sommer ist die Jahreszeit, in der Pitta zunimmt. Wir sollten also vorsichtig sein mit Nahrungsmitteln, die Pitta noch zusätzlich erhöhen, also Vorsicht mit scharf, sauer und fettig!
Frisch und regional sind immer gut.
Und es muss auch nicht immer nach Röstaromen schmecken. Das können wir anders, siehe Walnussbraten unten.
  

+ Kohlrabi-Suppe
    + Nussbraten mit Kräuterdip
       
  + Sunshine-Pudding        

 

    


  >> zur
Vorstellung der Köchin
+ Hinweise zu Ghee und Gewürzen

 

     

Kohlrabi-Suppe

Zutaten:
    
1 Kohlrabi
1 Zucchini
Gartenkräuter
Brennnessel, Giersch Bohnenkraut, Estragon …
Ghee
Sahne, Sojasahne
Pfeffer, Steinsalz

  

Zubereitung:
  
Kohlrabi, Zucchini zerkleinern und in Ghee kurz anschwitzen, mit Gemüsebrühe ablöschen, salzen, pfeffern. Wenige Minuten köcheln, dann pürieren.
Die frischen Gartenkräuter wie Giersch und Brennnessel zerkleinert in die fertige Suppe geben.
Abschmecken mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft.

Tipp:
Wer Giersch im Garten übrig hat, kann ein Pesto aus den zarten jungen Blättern machen – mit Olivenöl, etwas Zitrone, Salz und Pfeffer.

Tipp:
Steinsalz verwenden, das ist milder und erhöht Pitta nicht so sehr.

  

  Kohlrabisuppe

   

Nussbraten mit Kräuterdip

Zutaten:

75g Quinoa
250g Champignons
2 Zwiebeln
400g Möhren
3 EL Leinmehl
2 Eier
75g Walnüsse
75g Mandeln
75g Haferflocken
150g getr. Aprikosen und
getr. Berberitze
Frische Kräuter
TL Salz
Ghee

 

Kräuterdip
1 Handvoll frische Kräuter
Crème fraîche
Pfeffer, Salz,
etwas Knoblauch

Zubereitung:

Zwiebeln und Pilze hacken und in Ghee anschwitzen, 5 Min., abkühlen lassen. Möhren reiben und dazugeben, leicht salzen. Aprikose und Berberitze einweichen, Einweichwasser für den Teig später verwenden. Quinoa kochen und abkühlen lassen. Nüsse und Aprikosen kleinhacken. Kräuter kleinhacken.
Alle Zutaten mit Haferflocken, Ei und dem Einweichwasser vermengen.
Der Teig kann in eine Kastenform gefüllt werden und im Ofen bei 175 Grad 45 Min. gebacken werden.Oder man formt Bratlinge und backt diese in Ghee in der Pfanne.
Mit Gemüse, hier violette Möhren, servieren.
Beilage braucht es nicht, alles drin J

Hinweis:
Im klassischen Ayurveda verwendet man keine Pilze. Das ist Schimmel und Schimmel ist sogenanntes Ama (Schlechtes) für uns. Nun haben wir es hier mit Zuchtpilzen in Bio-Qualität zu tun und ich denke, wir können auch ab und zu Champignons essen. Wer das nicht mag, der ersetzt die Champis durch ca. 200g braune gekochte Linsen.

Zubereitung des Kräuterdips:
Die Kräuter zerkleinern und alles vermischen/pürieren.

  

Nussbarten mit Kräuterdip

 

 

Sunshine-Pudding

Zutaten:
  
1 Süßkartoffel
2 EL Kakao
1 Banane
100 ml Mandelmilch
1-2 EL Rohrzucker
2 TL Leinmehl
Nüsse
Piment
Zimt
Vanille

  

Zubereitung:

Die Süßkartoffel garen in möglichst wenig Wasser. Die ausgekühlte Süßkartoffel mit Kakao, Banane, Leinmehl, Mandelmilch, Zucker und den Gewürzen pürieren. Die gehackten Nüsse untermischen und in Schälchen füllen und mit Früchten oder Pistazien garnieren.

Tipp:
Der Sunshine-Pudding ist lecker, aber auch sättigend! Kann auch ein Kuchenersatz für den Nachmittag sein.

  

Süßkartoffel-Schoko-Pudding
  

 
     
Christine Püschmann

      

Viel Spaß beim Nachkochen
und ich beantworte auch gern Eure Fragen!

Eure Christine

christine.pueschmann@arcor.de