>> zur Startseite
   
Zeitschrift für Meditation, Kreativität und Heilung 
  seit 1999 | Auflage: 17.000 | kostenlos | zweimonatl. | Vertrieb: Sachsen+Thüringen+Sachsen-Anh.+Brandenburg | Auslage & Abo  
   
   Dez/Jan 2017/18
   
Editorial der Printausgabe
 
   

  

Liebe Leser,
  
  
als ich vor einem Jahr die Titelthemen für 2017 plante, stand für mich die Welt von morgen im Vordergrund. Wie könnte / sollte unsere Zukunft aussehen? Was können wir dafür tun?
Erst später fand die Herzausrichtung Eingang in das Titelthema. Und im Verlauf der Vorbereitungen für diese Ausgabe schwang sich das Herz dann ganz in den Vordergrund. Ich hatte es unterschätzt, wie ich feststellen musste …  
  
Teilweise wehrte ich mich gegen die Begriffe von Herz und Liebe, weil sie mir schon etwas abgedroschen vorkamen. Im Alltag werden sie für alles Mögliche benutzt, wo mein Gefühl untrüglich sagt, dass dies nicht wirklich Liebe ist. Zumindest nicht in der Dimension, wie ich sie kenne.   

       

Gundula Zeitz
   
  

 
 

Wohl jeder hat ein inneres Gespür, was wirklich Liebe ist. Selbst wenn wir es noch nie in vollem Ausmaß erlebt haben, scheint uns das Wissen darum angeboren. Wir spüren es sofort in Gegenwart von Menschen, die die tiefere Dimension von Liebe ausstrahlen. Auch wenn es nicht immer bedeutet, dass wir uns in ihrer Gegenwart genießend entspannen – zu groß sind da mitunter noch die inneren Vorsichtsmuster durch schlechte Erlebnisse aus der Vergangenheit.

Die große Präsenz von Herzchen und allem, was so dazu gehört – besonders jetzt in der Weihnachtszeit – deutet auch auf eine große Sehnsucht nach echter Liebe hin, die offenbar nur wenig erfüllt wird. Sonst bräuchten wir nicht (ganz) so viele Herzbekundungen im Außen.

Vielleicht ist die Zeit reif, dass wir uns jetzt in größerer Anzahl dem Herzen, unserem menschlichen Zentrum, zuwenden. Wir könnten damit sofort unsere innere Sehnsucht nach tiefer Liebe stillen und gleichzeitig für eine gute Welt von morgen beitragen. Wie? Dazu können Sie viel in dieser Ausgabe erfahren.

Eine herzöffnende Zeit mit dieser Ausgabe und auch insgesamt zum Jahresende
wünscht Ihnen – von Herzen –


Gundula Zeitz

  >> zu allen Beiträgen dieser Ausgabe