>> zur Startseite
   
Zeitschrift für Meditation, Kreativität und Heilung 
  seit 1999 | Auflage: 17.000 | kostenlos | zweimonatl. | Vertrieb: Sachsen+Thüringen+Sachsen-Anh.+Brandenburg | Auslage & Abo  
   
   Aug/Sep 2015
   
Editorial der Printausgabe
 
   

  

Liebe Leser,

Der Sufi-Mystiker Jelaluddin Rumi schrieb einst:
  
»Mache die Liebe
zur Priorität deines Lebens,
und alles, was du tust, gerät zum Wohle.
Liebe lässt das Universum kreisen,
könnten wir es nur erkennen:
Die Intelligenz der Liebe
ist ebenso erhaben wie subtil.«

Wie könnte sich die Liebe unmittelbarer und sinnlicher ausdrücken als im sexuellen Akt – im „Liebe-Machen“?

       

Abheeti Gundula Zeitz
  

 
 

Der Sommer lädt uns ein, unsere Hüllen fallen zu lassen, unseren Körper in luftiger Kleidung bewusster wahrzunehmen, Sinnlichkeit für sich selbst und im Miteinander zu entdecken, und dabei (Schritt für Schritt) auch noch andere „Hüllen“ fallen zu lassen: all dies, was uns vom echten Kontakt mit anderen Menschen trennt. Gerade in der Sexualität gibt es vieles, was uns trennt – vom Wahrnehmen unserer eigenen Bedürfnisse und vom Wahrnehmen des Partners in seiner Ganzheit. Viele kollektive, familiäre und persönliche Vorurteile und Missverständnisse liegen wie trennende Hüllen zwischen uns und auch in uns. Viel Nicht-Wissen und falsche Informationen trennen uns vom umfassenderen Entdecken unserer Körper, unserer Lust und einer erfüllend erlebten Sexualität. Schleier aus Angst, Unsicherheit oder Scham behindern die neugierige Leichtigkeit des Entdeckens neuer Möglichkeiten.

Beim Entdecken geht es nicht darum, tolle neue Sextechniken auszuprobieren, wobei es auch dies sein kann. Es geht ganz einfach um das Entdecken von uns selbst. Sich zu öffnen für die Möglichkeit, dass es noch anderes gibt, als was wir bisher kennen, dass sich auch Sexualität immer wieder neu und frisch zeigen kann. Dass sich Intimität vertiefen kann, reifen kann und mit ihr auch sexuelle Erfüllung.
Bewusstheit ist der Schlüssel dafür. Mit dem immer bewussteren Wahrnehmen unserer Gefühle, Körper, Energien, Gedanken, … können sich alte Konzepte und Verhaltensgewohnheiten lösen und wandeln – Raum für Neues entsteht. Mit Bewusstsein in der Sexualität wird mehr Tiefe, Nähe möglich – zu sich selbst und der eigenen Weiblichkeit und Männlichkeit ebenso wie in der Verbindung zum Partner. Mit dem Bewusstsein wächst die Liebe und weiten sich die kreativen Möglichkeiten, um sie auszudrücken – ganz unmittelbar, in Berührungen auf allen Ebenen. Mit wachsendem Bewusstsein fühlen wir uns erfüllter.

In mir sind während der Vorbereitung dieser Ausgabe einige „Hüllen“ gefallen – ich fühle mich freier und verbundener. Dies war eine interessante Entdeckung. Und so lade ich auch Sie ein, in sich Raum für Neues zu schaffen und sich durch die Beiträge dieser Ausgabe zu eigenen Neu-Entdeckungen inspirieren zu lassen – ganz bewusst, sexuell.

  
Mit herzlichen Grüßen
Gundula Zeitz

 

  >> HIER  können Sie die gesamte Ausgabe + Zusatzartikel online lesen!