Startseite
 
Zeitschrift für Meditation, Kreativität und Heilung 
  seit 1999 | Auflage: >16.000 | kostenlos | zweimonatl. | Vertrieb: Sachsen+Thüringen+Sachsen-Anh.+Brandenburg | Auslage & Abo  
   
   Okt/Nov 2014
   
Editorial der Printausgabe
 
   

  

Liebe Leser,

als das Titelthema dieser Ausgabe „Verantwortungsvolles Handeln“ letztes Jahr zu mir fand, habe ich es gern .aufgenommen, aber ohne ein inneres Bild zu haben, was sie beinhalten könnte. Von Verantwortung ist ja oft die Rede, so dass ich eher ein bisschen das Gefühl von „Das kenn ich ja schon, was soll da groß Neues kommen?“ hatte. Aber immerhin bremst meine Erfahrung solche Gedanken meist schnell ab. Denn oft habe ich schon erlebt, dass sich auch (oder gerade) bei scheinbar bekannten Themen immer wieder neue Facetten entdecken lassen.
Während wir bei etwas Neuem, Unbekannten meist automatisch offen und neugierig sind, uns dies zu erschließen, wartet bei Bekanntem die Herausforderung, uns bewusst zu öffnen für einen frischen, unvoreingenommenen Blick – oder auch zwei ...
  

       
  
Abheeti Gundula Zeitz
  
 
 

Und so fand ich es spannend, als ich durch Gespräche mit anderen zu dieser Ausgabe neue Gedanken zum Thema Verantwortung entdeckte. Ich begann, meine eigenen Gedanken und Gefühle bewusst zu prüfen. Dabei merkte ich, dass das Thema Verantwortung für mich persönlich eher negativ belegt ist, obwohl es an sich ja neutral ist. Auch in den Medien taucht das Wort vielfach im Zusammenhang mit Problemen auf, und Verantwortung wird synonym zu Schuld, Last oder Pflicht benutzt. Es ist mit einem Gefühl von Schwere verbunden. Oder es taucht im protzigen Zusammenhang auf, wo mit Verantwortung eigentlich die Worte Macht und Einfluss, im beherrschenden Sinn, gemeint sind – was man so direkt – zumindest in unserer heutigen Gesellschaft – nicht gern öffentlich zugeben würde.

Unter all diesen „Belegungen“ bleibt der reine Ursprung von Verantwortung bedeckt. Was sehr schade ist. Denn in dem Wort steckt die „Antwort“. Es geht um das Finden von Antworten, was sich im englischen Wort „responsibility“ = response-ability = Fähigkeit zur Antwort noch klarer ausdrückt. Und damit sind keine Antworten wie in der Schule gemeint, die schon feststehen und auswendig zu lernen sind. Nein, es geht darum, eigene Antworten zu finden, auf die ständigen kleinen und großen Fragen des Lebens – immer wieder neu, frisch. Jeder ist anders, jede Situation unterscheidet sich doch zumindest ein kleines bisschen von früher Erlebtem. Da kommt jede gelernte Antwort früher oder später an ihre Grenzen. Wenn wir jedoch jeweils neu spüren, uns mit den Fragen, den Personen, den Situationen verbinden und dadurch auf vielen Ebenen erfassen, was gerade passiert, dann fließen die Antworten und Verantwortung im Sinne von Pflicht, Schuld oder Macht existiert gar nicht mehr.
Für solch eine Verbindung im Sinne von großer Offenheit für das/den andere(n) gibt es auch die Bezeichnung Liebe … Und die Liebe braucht keine gelernten Vorgaben, Pflichten, Normen, um ver-antwort-ungs-voll zu handeln.

Was haben Sie für sich neu entdeckt zu diesem Thema? Interessante Erkenntnisse mit und durch diese Ausgabe, die auch viele interessante Angebote zur Unterstützung des Freilegens Ihrer eigenen Antworten hat, wünscht Ihnen


Abheeti Gundula Zeitz

 

  >> HIER  können Sie die gesamte Ausgabe + Zusatzartikel online lesen!